Handel erzeugt Wohlstand

Matt Ridley erläutert in “The Rational Optimist: How Prosperity Evolves”, dass der Handel mit Gütern und Dienstleistungen die Basis der menschlichen Zivilisation ist und dass die Menschheit aufgrund des bisher erreichten Fortschritts Grund hat, optimistisch in die Zukunft zu schauen.

The Rational Optimist

Eigentlich kennt man einige der Argumente schon, aber der Autor macht eine sehr schöne und gut erklärte Reise durch die Geschichte der Menschheit. Er zeigt an mehreren geschichtlichen Beispielen, dass erst der Handel und die Arbeitsteilung kommen und dann Institutionen, die den erarbeiteten Wohlstand parasitär ausnutzen, wie z. B. auch Kirchen, Adelige, Militär und Politiker.

Die Argumentation verläuft abgekürzt folgendermaßen: Handel oder Tausch ermöglicht die Arbeitsteilung, diese führt zu höherer Produktivität und letztendlich zu Wohlstand. Im Interesse der Menschheit sollte man also immer den Handel und die Arbeitsteilung verbessern. Der Antrieb hierzu ist natürlich das Individuum und der (möglichst) freie Handel.

Insgesamt gesehen, eines der besten Geschichtsbücher die ich gelesen habe. Stellenweise werden geradezu augenöffnende Argumente präsentiert, wie z. B. über die Römer oder den Bedarf von Energie.

  • Matt Ridley
  • The Rational Optimist: How Prosperity Evolves
  • Harper Collins
  • 2011

Siehe auch die Renzension bei Amazon.

Anmerkung: Dieser Artikel wurde im November 2016 an das neue Blog-Format angepasst.

 "Die ‚komplexe‘ Perspektive - Einführung in die digitale Wirtschaft" "Die ‚komplexe‘ Perspektive - Kurzvorstellung"